Aktuelle Berichte

"Matisse meets Massenheim"
Ein Beitrag von Thomas und Daniela Friesenhahn

Nun sind sie bemalt - drei von acht Findlingen, die in Massenheim die Straßenränder freihalten sollen und nur ein beherztes Übertünchen mit grauer Farbe kann die Steine wieder zu dem machen, was sie vorher waren - ein fragwürdiges aber in vielen Gemeinden beliebtes Objekt zur Verkehrsberuhigung.
Daß die Steine aus dem Herzen des Odenwaldes kommen und der Granit sicher auch im Bewußtsein parkplatzsuchender Autofahrer für respektvolles Verhalten sorgen, läßt trotzdem die Gemeinde in zwei Lager spalten.
Für die Einen ist es die derzeit angesagte Lösung zur Abschaffung des abendlichen Parkplatzsuchverkehrs rund um die gastronomischen Highlights des Dorfes, oder um das nicht erlaubte Parken wenigstens an den kritischen Stellen im verkehrsberuhigten Bereich zu verhindern, damit der Bus ungehindert um die Ecke kommt, für die Anderen ist es eine das Straßenbild verschandelnde Maßnahme ohne den gewünschten Effekt.

Straßendekorationen dieser Art haben aber im Moment Konjunktur. Was in den 80er Jahren der runde Betonkübel mit Immergrün war, der das triste Straßenbild vieler Gemeinden aufpeppen sollte (die so genannte Architektenpetersilie), ist jetzt der mehr oder weniger wuchtige naturbelassene Bruchstein, hübsch gleichmäßig verteilt und als Kontrast zur sauber verbauten Umgebung gesetzt, scheinbar der Renner im Maßnahmenkatalog der Kommunen.

Nun ist Massenheim weder trist noch mangelt es an optisch ansprechender Atmosphäre. Das schöne Straßenpflaster, die dekorativen Laternen, der Dorfplatz mit Brunnen und Kunstobjekten, die schön renovierten Häuser, all das macht unsere Gemeinde zu einem auch von Auswärtigen beachteten Kleinod städtischen Wohnraumes. Ich kann daher die Kritik an den Odenwälder Findlingen durchaus nachvollziehen. Sie wirken aufgesetzt und passen nicht wirklich in die geografisch völlig anders strukturierte Wetterau.

Die Idee von Ortsvorsteher Schatz, die ungeliebten Findlinge in Kunstobjekte umzuwandeln, hatte für mich etwas Reizvolles, ein Experiment, welches durchzuführen ich zusammen mit meiner Frau Daniela gerne in Angriff nahm. Nun gibt es auch hier wieder zwei gegensätzliche Positionen. Die Einen begrüßen das Ergebnis, die Anderen sind dagegen, weil man Naturstein nicht bemalt.
Wertvollen Naturstein zu bemalen war schon in der Antike angesagt, wenn etwa die aus edlem parischen Marmor erbauten Tempel mit leuchtenden Farben überzogen wurden, so dass Walt Disney seine wahre Freude gehabt hätte. Aber vor allem das frühe 20. Jahrhundert betonte mit der Bauhausphilosophie das reine, natürliche Material, das bis zum blanken Betonbau der 60er Jahre seinen uneingeschränkten Ästhetikanspruch behauptete. Wir kennen sie alle, die ehemals edlen Betonwände mit glatten Aluminiumfenstern, heute verrottet oder schamvoll verkleidet. Warum sollte man also heute, da selbst der Schalbeton von Straßenbrücken farbig gestaltet wird, nicht auch einen Odenwälder Findling bemalen? Zweifellos ist dies ein Experiment, denn ob der Granit, der gerne schalenförmig verwittert, die Farbe über den Winter hält, muss abgewartet werden. Gleichwohl sind wir optimistisch, da die Oberfläche jetzt vor Frostsprengung durch Wassereinlagerung geschützt ist.

Doch welche Motive kamen für die Steinbrocken mit ihren großen runden Flächen in Betracht? Kleinteilige Formen fielen schon wegen der buckligen Oberfläche aus, zum anderen sollen die Bilder rasch erkennbar und in ihrer Motivaussage eindeutig sein. Meine Frau liebt die heiter dekorativen Scherenschnitte des späten Matisse (1869-1954). Der Künstler, der an der schönen Cote d'Azur lebte, schuf herrlich leichte Bildmotive, die das ungezwungene mediterrane Leben umspielen - warum sollte man sich nicht von ihm Anleihen holen und so das Aussehen der Findlinge verwandeln?

Der Arbeitstitel "Matisse meets Massenheim " war geboren und fünf Ideenskizzen wurden als Diskussionsgrundlage gefertigt. Bis heute haben wir drei Steine gestaltet.
Findling Nr.1 heißt "Erlenbach". Ein blaues Band mit typischer Matissebegrünung belebt den massigen Stein.
Findling Nr.2 haben wir Conny und Ulla mit ihrem Ahrenshof gewidmet, der ja in den letzten Jahren zum unverzichtbaren Bestandteil des Massenheimer Dorfes geworden ist. Eine große orientalisch anmutende Kaffeekanne, der köstlicher Dampf entsteigt, dazu eine Tasse, ein herrlich voller Bierseidel, Bestecke - kräftige Farben, signifikante Zeichen - Was will man mehr, um sich daraufhin ein Plätzchen im Ahrenshof zu sichern?
Stein Nr.3 in Sichtweite des Dorfplatzes haben wir den "Wir Massemern" gewidmet, die für diesen Findling die Patenschaft übernahmen und die Materialkosten sponserten. Die tanzenden Figuren entstammen der Serie "Jazz" von Matisse, stark abstrahierte, die Bewegung als solche zeigende Figuren über einem roten zackigen Band, das die Dynamik der Musik symbolisieren soll, ganz so wie wir die Dorfplatzfeste schätzen.

An der Ecke zur Breitestrasse lauert ein vierter Stein, noch unbehandelt, aber bereits in die Planung einbezogen. Den werden wir im August bemalen, danach hat die ganze Aktion erst mal eine Pause verdient. Was wir draufmalen? Das bleibt erst mal unser Geheimnis, Sie können es ja sehen, wenn wir bei der Arbeit sind. Dann kann der Winter ruhig kommen und die Diskussion des Für und Wider ebenso. Sie bereichert schon jetzt unser Massenheim und wir freuen uns über jede Meinung.

Unser Beitrag ist ein Versuch. Wenn's nicht gefällt, kann es zurückgenommen werden genauso wie es fortgesetzt werden kann. Vielleicht werden aber auch in ein paar Jahren die Steine wieder verschwinden und in Bauhöfen landen, dort, wo bereits die runden Betonkübel der 80er Jahre stehen, vom gnädigen Grün des Unkrauts umwuchert. Vielleicht hat dann die Stadt andere wirkungsvolle Konzepte zur Verkehrsberuhigung entwickelt - vielleicht - wer weiß das schon.

Bad Vilbel - Massenheim, 6. Juli 2006

zu den Fotos

Luftballonwettbewerb vom Kids Tag 2006

Auch in diesem Jahr stiegen von der Massenheimer Sportanlage Luftballons in den Himmel, obwohl dunkle Wolken den Weg zu versperren drohten. Aber siehe da, dies beflügelte die Massenheimer Kinder und Erwachsenen so viele Luftballons wie nie zuvor in die Welt hinaus zu schicken. Der Wind meinte es gut und ein Luftballon flog sogar 353 km ins sächsische Vogtland nach Oelnitz, leider konnte der Name des Absenders nicht identifiziert werden, aber wir danken
der Fam. Rentsch, dass Sie uns eine Karte geschrieben hat.

Siegerliste Kids Tag 13.05.06
(Preisverteilung erfolgt am Dorfplatzfest!)
1. Platz 240 km, Timo Jilg, Ziel 96484 Ahlstadt/Meeder nähe Coburg
2. Platz 180 km, Marie Joline Haußmann , Ziel 97631 Aubingen Ufr.
3. Platz 169 km, Tobias Scholz , Ziel 97702 Münnerstadt Ufr.

Der Sieger erhält ein Fahrrad
Der 2. Sieger : 50 EURO
Der 3. Sieger : 25 EURO

Natürlich geht der Einsatz für den Luftballon nicht verloren, diesen stiften wir wie in den letzten Jahren krebskranken Kindern. Der Verein "Wir Massemer" dankt allen Beteiligten.

Dorfreinigung am 11. März 2006

Seit 16 Jahren findet in Massenheim immer am zweiten Wochenende im März die Dorfreinigung unter der Leitung des Vereins "Wir Massemer" e.V.
Zufällig fiel das Ereignis dieses Jahr mit dem landesweiten Umwelttag unter dem Motto "Sauberes Hessen" zusammen.

Startpunkt war wie jedes Jahr der Sportplatz An der Au. Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - Privatpersonen als auch Mitglieder verschiedener Vereine aus Massenheim -darunter auch viele Kinder und Jugendliche halfen dabei. Um 9.oo Uhr ging es los. Ganz Massenheim wurde nach Abfall und Schrott durchforstet. Alle Fundstücke fanden ihr Ende in einem großen Container am Sportplatz.

Bürgermeister Dr. Stöhr, der selbst kräftig mit Hand anlegte, überreichte dem Vorsitzenden des Vereins "Wir Massemer" Horst Tryba einen Scheck für die anschließende Verpflegung der Helfer. Nach Abschluss der Reinigungsarbeiten waren alle Helfer eingeladen, sich am Fußballerheim mit Gegrilltem und Getränken zu stärken.

Straßenverkehrsbehörde

An alle Besucher der Massenheimer Gaststätten

Parken innerhalb eines verkehrsberuhigten Bereiches
hier: Breite Straße und An der Kirche

Sehr geehrte Damen und Herren,

zahlreiche Nachfragen und Beschwerden bei der Straßenverkehrsbehörde veranlassen uns, Sie erneut über das verkehrsgerechte Parken innerhalb eines verkehrsberuhigten Bereiches zu informieren.
Gemäß § 42 Abs. 4a der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gilt in einem verkehrsberuhigten Bereich u.a. folgendes:

Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen.

Insbesondere wurde von zahlreichen Anwohnerinnen und Anwohnern aber auch durch Feuerwehr, den VILBUS-Betreiber und den Massenheimer Landwirten bemängelt, dass viele Kraftfahrer außerhalb der gekennzeichneten Flächen parken. Im Notfall wäre es den Rettungs- bzw. Hilfsorganisationen nicht möglich, schnelle Hilfe zu leisten, weil die Rettungswege durch ordnungswidrig parkende Fahrzeuge verstellt sind. Auch die Müllabfuhr bwz. Straßenreinigung kann bei den zur Zeit bestehenden Verkehrsverhältnissen nicht gewährleistet werden.

Es wird insbesondere darauf hingewiesen, dass für die Gaststättenbesucher Massenheims ausreichend Parkplätze im abgehängten Teilstück der Homburger Straße zur Verfügung stehen. Der Parkplatz "Sportplatz" ist im Kreisel ausgeschildert.

Die Straßenverkehrsbehörde wird verstärkt Verkehrskontrollen durchführen und bittet um Einhaltung der genannten Verkehrsvorschriften.

Post-Service-Filiale für Massenheim

Die Post-Service Filiale 61118 Bad Vilbel, Homburger Str. 180 ist

Montag bis Samstag 9:00 - 11:00 Uhr geöffnet.

In dieser Kleinstfiliale steht Ihnen das Post-Basis-Sortiment zur Verfügung. Hier können Sie
Briefmarken kaufen und Briefsendungen bis max. 2 Kilo, Paketsendungen - auch
FREEWAY-PAKETE - bis 20 Kilo und Post-Express-Sendungen aufgeben. Bitte beachten Sie,
dass Ihnen hier keine Postbank-Leistungen angeboten werden können.
(Quelle: www.post.de)


(Bild-Quelle: www.post.de)

Post-Service-Filiale für Massenheim

Jahrelange Bemühungen scheinen sich nun doch auszuzahlen. Wegen des „politischen Drucks“ – wie die Post selbst zugibt - hat sich die Deutsche Post AG nun eine „Selbstverpflichtung“ auferlegt, ihre eigene Post-Verordnung „PUDL“ auch in eingegliederten Ortsteilen wie Massenheim anzuerkennen. Wir waren nicht ganz unschuldig an diesem „politischen Druck“, hatten wir doch der Verweigerung der Post getrotzt und Bürgermeister Dr. Stöhr gebeten, die Post-Regulierungsbehörde in Bonn anzurufen. Diese Aktion unseres Bürgermeisters sowie die hilfreiche und kooperative Unterstützung der Allgemeinen Verwaltung scheinen sich nun gelohnt zu haben.
Nach dieser „Selbstverpflichtung“ suchte die Post aktiv durch Hauswurfsendungen in Massenheim und Gronau Aushilfen und Räume und fand tatsächlich zwei Damen auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung, aber leider keine Räume.


Die Aktivitäten der CDU-Fraktion zahlten sich aus. Wir fanden und untersuchten 24 mögliche Standorte und scheinen mit der 17. Idee tatsächlich Erfolg zu haben.

Der Vorstand des TV Massenheim war angetan von der Idee und Möglichkeit, Massenheim helfen zu können, und zeigte sich äußerst kooperativ. Die erste Ortsbesichtigung mit der Immobilienverwaltung der Deutschen Post AG am 22.2.05 verlief erfolgreich. Diese Dienststelle fand den ca. 30qm großen Raum des TVM neben der Garage zur „Mitbenutzung für eine Service-Filiale“ für günstig gelegen und geeignet und empfahl ihn dem „Geschäftbereich Filialen und Partnermanagement“ zur Anmietung. Die Post teilte mit, dass sie an der Räumlichkeit interessiert sei. Und so wird die neue „Post-Service-Filiale Massenheim“ am 1.4. um 9.00 Uhr mit Bürgermeister Dr. Stöhr und Ortsvorsteher J. Schatz eröffnet.

Geplant ist, daß die Service-Station täglich für zwei Stunden geöffnet ist und die folgenden „wesentlichsten“ Dienstleistungen anbietet:
- Annahme von Briefsendungen bis maximal 2 kg
- Annahme von Päckchen und Paketsendungen, auch Freeway-Paketen, bis maximal 20 kg
- Annahme von Post-Express-Sendungen
- Verkauf von Briefmarken
- fakultativ: Ausgabe von Sendungen und Ausgabe von Telefonbüchern

Und jetzt liegt es wieder an uns selbst, wie lange wir davon profitieren können. Natürlich wird die Post im ersten halben Jahr beobachten, ob sich dieser Dienst für sie „rentiert“. Auch die Deutsche Post AG ist ein Wirtschaftunternehmen, das verlustreiche Filialen wieder schließt, wenn kein Bedarf dafür besteht. So wie unsere Einzelhandelsgeschäfte in Massenheim nicht überlebten, weil wir unseren Bedarf anderweitig abdeckten, so werden wir auch diese Service-Station wieder verlieren, wenn sie von uns selbst nicht angenommen wird. Also, bitte kaufen Sie Ihre Briefmarken zukünftig bei der Post beim TVM, und die Massenheimer Gewerbetreibenden sollten prüfen, ob sie ihre tägliche Post nicht über unsere „Post-Service-Filiale Massenheim“ abwickeln können.

Bouleplatz "An der Au"

Am 18.7.04 wurde der öffentliche Bouleplatz neben dem Spielplatz An der Au eingeweiht und allen beteiligten Sponsoren und Helfern mit einer Urkunde „Dank und Anerkennung“ ausgesprochen.

Der Bouleplatz wird seit Eröffnung von mehreren Gruppen genutzt, der Sonntagstermin ab 11:00 Uhr wird sogar von so vielen Boule-Spielern frequentiert, daß die beiden Bahnen nicht ausreichen und zusätzlich auf der Laufbahn am Fußballfeld gespielt werden muß.

Massenheimer Kreisel

Am 03.12.2004 wurde der Massenheimer Kreisel für den Verkehr nach zweimonatiger Arbeit freigegeben. Seine Mitte wird von einer 400 Kg schweren bronzenen Apfelskulptur geschmückt.

Diese hat die Massenheimer Künstlerin Maria Wiechers in einjähriger ehrenamtlicher Arbeit entworfen. Der Apfel fungiert als Wegzeichen für die Wetterauer Apfelroute und ist daher auch mit Zierapfelbäumen umpflanzt. Die apfelgrüne Färbung erhielt die Skulptur in einer Münster Gießerei, wo sie auf 400 Grad erhitzt wurde, um eine altersbedingte grüne Patina zuzufügen. Am 1. Mai 2005 wird der Kreisel samt Apfel offiziell eingeweiht und befeiert werden.
Beachvolleyballfeld sucht Spieler

Die neue Saison ist eröffnet und die ersten vorsommerlichen Sonnenstrahlen laden herzlich ein: Der Beachvolleyballplatz auf dem Gelände des Turnvereins Massenheim kann endlich wieder genutzt werden.
Hier könnt Ihr Sand und die Abgeschiedenheit des Platzes nutzen, um dem Ball das Fliegen beizubringen. Nuntzungsbedingungen und Reservierungsplan findet Ihr unter „www.bv-massenheim.de/tvm“. Wir freuen uns auf Euren Besuch. Turnverein Massenheim 1905 e.V. – Homburger Str. 180 – Bad Vilbel-Massenheim.

"Bronzekinder"

Timo und Meike, Enkel des Orstvorstehers J. Schatz, und Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr neben den Bronzekindern auf dem Schulweg am neuen Baugebiet "Am Weinberg". Die Bronzekinder wurden von der Massenheimer Künstlerin Maria Wiechers modelliert, um den Schulweg zu verschönern.