„Stelen“

Bachaufwärts finden Sie seit 2014 Stephan Müllers „Stelen“

Eichenstämme, die mit verschiedenen Steinarten bestückt sind und
ganz unterschiedliche Tasterlebnisse offerieren:
Der Estremoz-Marmor-Stein (weiß mit schwarzen Adern) aus Portugal fühlt sich
an wie eine Glasscheibe, der schwarze Granitstein – ein Imperial aus Indien –
ist etwas gröber. Desweiteren können Sie einen roten und gelben Mainsandstein erspüren,
wobei der gelbe offenporiger als der rote ist und schließlich kommt der
weiße Lecce-Stein – ein Muschelkalkstein, aus dem der Künstler sehr gerne Gesichter formt,
die er blau färbt. Die Haptik bzw. das besondere Einfühlungsvermögen in die Materialien
steht bei Stephan im Vordergrund, da er seit seiner Geburt eine starke Sehschwäche hat.